Kontakt

Material mit Charakter – Damaststahl

Damastmesser_TorsionsdamastDamast- oder auch Damaszenerstahl wurde bereits vor über 2000 Jahren hergestellt und zu dieser Zeit vor allem zu Messerklingen und Blankwaffen verarbeitet. Der ursprüngliche Gedanke war es, durch die Kombination von verschiedenen Stählen, deren positive Eigenschaften in einer Klinge zu vereinen. Das charakteristische Muster war dabei zunächst nur ein Nebenprodukt, entwickelte sich mit der Zeit aber immer stärker zu einem Qualitätsmerkmal dieser besonderen Klingen. Heute stehen für die Herstellung von Damaststählen eine Vielzahl von unterschiedlichen Stahlsorten zur Verfügung, wodurch für jeden Einsatzzweck der dazu passende Damaststahl hergestellt werden kann. Durch den besonderen optischen Reiz werden Damaststähle aber heute nicht mehr nur zu Messern, sondern gerne auch zu Schmuckstücken wie Ringen, Armreifen oder Gürtelschnallen verarbeitet, wobei jedes Stück genauso einmalig ist wie ein Fingerabdruck.

Auf ewig verschweißt

Die Fertigung des Damaststahls bei STAHL & STEIN beginnt mit mindestens zwei unterschiedlichen Stahlsorten, abhängig von dem Produkt, welches einmal aus diesem Stück entstehen soll. Für Schmuckstücke werden niedrig legierte Stähle verwendet. Soll ein Messer entstehen, werden abhängig vom späteren Einsatzzweck verschiedene Kohlenstoff- und Werkzeugstähle verarbeitet, die sich gut härten lassen und ganz unterschiedliche Legierungsbestandteile enthalten können. Durch die bewusste Verwendung und Kombination solch unterschiedlicher Stähle lassen sich die Eigenschaften des späteren Damaststahls ganz gezielt beeinflussen.

Die Ausgangsstähle werden als flache Stücke abwechselnd übereinander gestapelt und bei Temperaturen von mehr als 1100°C unter unzähligen Hammerschlägen miteinander „feuerverschweißt“. Bei diesem Prozess verbinden sich die einzelnen Stücke und es entsteht ein Schicht- oder auch Lagendamast. Entscheidend für das Gelingen der Feuerschweißung ist hierbei die Temperatur. Nur wenige Grad zu viel und der Stahl „verbrennt“. Ist das Paket nicht heiß genug verbinden sich die Lagen nicht miteinander und es entstehen irreparable Schweißfehler, die die Arbeit von Stunden oder sogar Tagen zunichte machen können.

Verarbeitung

Ist die Herstellung des Damaststahls gelungen, so beginnt die eigentliche Arbeit um das entstandene Stück Stahl in eine Messerklinge oder ein individuelles Schmuckstück zu verwandeln. Viele weitere Arbeitsschritte sind nötig, um am Ende das Muster in der Oberfläche möglichst gut zur Geltung zu bringen.

 

 

 

Die Bilder entstanden im Rahmen einer Seminararbeit an der Fachhochschule Dortmund.

Vielen Dank an Olga Gontscharow für die Bilder und das Interesse an dieser alten Handwerkskunst.

www.oljaa.com

www.stahlgebiet.de